Alle meine Angebote für Gruppen finden als Veranstaltungen der Erwachsenenbildung statt, sie beziehen Kenntnisse und Erfahrungen der Teilnehmenden mit ein. Sie basieren auf den vier Elementen: Theorie (Inputs, schriftliche Unterlagen, etc.), Training (Übungen, Experimente), Selbsterfahrung (Reflexion, Feedback, etc.) und Supervision (Besprechen von schwierigen Situationen im eigenen Berufsfeld).

Oder: Wie sag ich’s ihm, ihr oder ihnen?
Im Auftrag von Schulen der Erwachsenenbildung, von Profit- und Nonprofitorganisationen leite ich Kommunikations- und Führungsseminare.
Kommunikation besteht aus Senden und Empfangen, im Gespräch aus Zuhören und Reden.

Zuhören ist eine komplexe, hoch aktive Tätigkeit. Neben dem Heraushören, was der andere meint mit dem, was er sagt, läuft der  eigene innere Film von Assoziationen, Ideen, Gefühlsreaktionen,  etc. Der Zuhörer sollte gleichzeitig in der Lage sein zu  formulieren, was er verstanden hat. Dabei geht es nicht darum, Worte zu wiederholen, sondern auch das Implizite, das was zwischen den Zeilen steht, unter Berücksichtigung des grossen Bogens von Kontext, Geschichte und Gegenwart, wiedergeben zu  können.

Reden erfordert das Wahrnehmen des eigenen Innenlebens und die Bereitschaft sich einzubringen, den eigenen Standpunkt zu vertreten.

Dauer: je nach Auftrag: 3 Tage oder mehr.

Im Rahmen der Schweizerischen Gesellschaft für den Personzentrierten Ansatz (PCA) gebe ich in Zusammenarbeit mit KollegInnen Seminare für Leute, die in ihrem Berufsfeld mit Beratung zu tun haben.

Dauer: Einführungsseminar: 40 Lektionen, Aufbauseminar: 200 Lektionen in ca. 1 1/2 Jahren, an Samstagen und zwei Wochenenden pro Jahr.

Weiterbildung in Personzentrierter Beratung

Manchmal werde ich angefragt, zu bestimmten Themen ein Seminar zu gestalten, wie z.B.:
• Beratungsgespräche
• Konfliktgespräche
• Rhetorik und Präsentation
• Gesprächsführung in schwierigen Alltagssituationen oder ein Schlagfertigkeitstraining
• LebensunternehmerIn sein (Lebensgestaltung und Selbstmanagement)
• Psychowellness und Burnout-Prophylaxe

Fallsupervision für PsychologInnen, PsychotherapeutInnen, Angehörige von sozialen, beratenden, pädagogischen oder betreuenden Berufen, hilft, das eigene Handeln zu reflektieren, schwierige Situationen besser zu verstehen, Auswege aus Sackgassen zu finden und den eigenen Handlungsspielraum zu erweitern. Supervision soll ermöglichen aus dem Hamsterrad der täglichen Arbeit herauszutreten, einen neuen Blickwinkel einzunehmen und neue Hebel, d.h. wirksamere Ansätze zu finden.
Supervision ist sehr praxisnahes Lernen. Durch die Klärung der Funktion und Rolle sowie der persönlichen Stärken und Schwächen soll die berufliche Kompetenz verbessert werden.