Vielleicht haben Sie schon einige Male daran gedacht, eine psychologisch fundierte Beratung zu beanspruchen. Dann haben Sie doch wieder überlegt: das kann ja doch nicht helfen, schlussendlich muss man es selbst tun! Das stimmt: selbst, aber nicht unbedingt allein. Beratung wirkt in vielen Situationen unterstützend, sei es bei einer beruflichen Standortbestimmung, Neuorientierung, Entscheidungsfindung in komplexen Situationen oder bei Bewerbungen. Sie ermutigt, das anzupacken, was man eigentlich anpacken möchte, hilft, Prüfungen oder Assessments zu bestehen, sich im Beruf zu behaupten, Konflikte konstruktiv zu lösen.


Impulse geben

Menschen suchen eine psychologische Beratung um Impulse zu bekommen, sei es zu einer bestimmten Situation, sei es zu ihrer gesamten Lebenssituation. Beratung regt an, sich selbst besser wahrzunehmen, mit seinen Stärken und Schwächen, Wünschen und Ängsten, bewussten und unbewussten Denk- und Fühlmustern. Durch neue Gesichtspunkte und Perspektivenwechsel können neue Möglichkeiten geschaffen werden. Ressourcen können entdeckt, aktiviert und ausgebaut werden. Und manchmal braucht es etwas Ermutigung um etwas anzupacken.


Was ich als Beratung verstehe

Ich verstehe Beratung weniger als: „raten zu“, sondern eher als „sich beraten mit“. Beratung kann helfen Entscheidungsgrundlagen zu schaffen, den grossen Bogen und die nächsten Schritte zu sehen.

Als Coaching bezeichne ich die regelmässige Begleitung (in Abständen von 2–4 Wochen, oder je nach Bedarf), durch eine Fachperson. Coaching beinhaltet Beratung, sowie Training. Ein Coaching kann auf eine bestimmte Angelegenheit begrenzt sein, oder „open-end“ laufen. Viele Menschen mit verantwortungsvollen Aufgaben nutzen ein regelmässiges Coaching zur besseren Positionierung und Konfliktlösung in ihrer Arbeit.

Coaching - Beratung

Ängste - Schuldgefühl

Psychotherapie

Menschen beanspruchen unter anderem Psychotherapie, wenn ein Leidensdruck besteht, sei es wegen einem Verlust, der zu einer Krise führt, wegen Erfahrungen, die Spuren hinterlassen haben, weil sie sich zuwenig frei fühlen, weil sie durch Ängste, Ärger oder Schuldgefühle emotional beeinträchtigt sind, oder weil sich negative Erfahrungen in ihrem Leben wiederholen. Psychotherapie zielt auf die Auflösung innerer Blockaden, so dass man freier ist, das anzustreben, was man will.

Psychotherapie ist aber nicht ausschliesslich auf die Lösung anstehender Probleme ausgerichtet, sondern auch auf einen persönlichen, inneren Wachstumsprozess. Dieser führt zu klarerem Bewusstsein, mehr Gelassenheit, mehr Kongruenz, besserer Einfühlung und zu mehr Sein in der Gegenwart. Kommt dieser Prozess (wieder) in Gang, lösen sich auch Symptome wie Ängste, Schlafstörungen, depressive Symptome, etc.


Mittel

Hauptmittel meiner Psychotherapien ist das Gespräch unter Einbezug von systemischen Perspektiven. Dies kann durch zusätzliche Verfahren vertieft werden, wie Focusing, lösungsorientiertes Malen, Aufstellungen mit Schachfiguren, EMDR (eye movement desensitisation reprocessing – eine Traumatherapie), „Hausaufgaben“, wie z.B. Selbstbeobachtung, oder ein kleines Experiment. Psychotherapien dauern in der Regel länger als Beratungen. Die Sitzungen finden wöchentlich, mit der Zeit ev. auch 14-tägig statt.

Methode - Hilfsmittel

 Ich biete auch Paar- und Familientherapien an, oder beziehe nahe Angehörige in eine Einzeltherapie mit ein, wenn das gewünscht wird und Sinn macht.


zurück zu – für Einzelne